FAQs

Kontinuierliche Fortbildung

Gemäß § 56 Abs. 1 APAG haben sich Abschlussprüfer sowie Mitarbeiter, die in maßgeblich leitender Funktion bei Abschlussprüfungen mitwirken, kontinuierlich fortzubilden und diese Fortbildung gemäß § 56 Abs. 4 APAG der Abschlussprüferaufsichtsbehörde nachzuweisen.

Rechtsnormen: § 56 APAG, § 35 WTBG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichworte: kontinuierliche Fortbildung, Personenkreis

§ 56 Abs. 2 APAG verweist hinsichtlich des Umfangs der kontinuierlichen Fortbildung auf § 35 Z 1, 2, 3, 5, 6 und 8 WTBG. Die kontinuierliche Fortbildung hat demnach die Fachgebiete Qualitätssicherung, Risikomanagement, Berufsrecht der Wirtschaftstreuhänder (Z 1), Abgabenrecht (Z 2), Rechnungslegung (Z 3), Rechtslehre (Z 5), Abschlussprüfung (Z 6) und Grundzüge des Bank-, Versicherungs-, Wertpapierrechts (einschließlich des Börserechts) und Devisenrechts (Z 8) zu umfassen.

Rechtsnormen: § 56 APAG, § 35 WTBG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichworte: kontinuierliche Fortbildung, einschlägige Fachgebiete

Gemäß § 56 Abs. 2 APAG hat das zeitliche Ausmaß der kontinuierlichen Fortbildung mindestens 120 Stunden innerhalb eines Durchrechnungszeitraumes von drei Jahren, jedoch zumindest 30 Stunden pro Kalenderjahr, zu betragen. Von den 120 im Durchrechnungszeitraum zu erbringenden Fortbildungsstunden sind mindestens 60 in den Bereichen Rechnungslegung und Abschlussprüfung nachzuweisen.

Rechtsnormen: § 56 APAG, § 35 WTBG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichworte: kontinuierliche Fortbildung, Fortbildungsstunden, Durchrechnungszeitraum

Gemäß § 56 Abs. 4 ist die erfolgte kontinuierliche Fortbildung bis zum 31. März des Folgejahres mittels schriftlichem Nachweis an die APAB zu übermitteln. Hierzu senden Sie bitte die Nachweise per E-Mail an behoerde@apab.gv.at. Hinweis: Die an die KWT gemäß § 3 WT-ARL 2003 idgF. übermittelte Fortbildungsmeldung wird nicht an die APAB übermittelt.

Rechtsnormen: § 56 APAG, § 35 WTBG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichwort: kontinuierliche Fortbildung, schriftlicher Nachweis, Übermittlung

Qualitätssicherungsprüfung

Die Abschlussprüferaufsichtsbehörde stellt zur Einbringung eines Antrags auf Durchführung einer Qualitätssicherungsprüfung eine Vorlage zum Download zur Verfügung. Aus einem ordnungsgemäßen Antrag muss/müssen der/die Antragsteller klar ersichtlich sein. Zudem sind die notwendigen Angaben zum Prüfungsbetrieb zu machen und die vollständigen, gleichwertigen Angebote der nominierten Qualitätssicherungsprüfer anzuschließen.

Rechtsnormen: § 24 APAG, § 26 APAG, § 29 APAG, Art. 29 RL 2006/43/EG
Stichwort: Antrag auf Durchführung einer Qualitätssicherungsprüfung, Qualitätssicherungsprüfer, Dreiervorschlag, Angaben zum Prüfungsbetrieb

Die Abschlussprüferaufsichtsbehörde hat die Angebote der nominierten Qualitätssicherungsprüfer unter Berücksichtigung der Angemessenheit des Honorars gem. § 31 Abs. 3 APAG zu prüfen. Die Honorierung hat sich demnach an den berufsüblichen Grundsätzen, der Größe des zu überprüfenden Prüfungsbetriebs und der dazu aufzuwendenden Zeit zu orientieren. In der Praxis hat sich folgende Vorgehensweise entwickelt: Die Angebote sind dann als „gleichwertig“ zu betrachten, wenn die höchste Anzahl der aufzuwendenden Prüfungsstunden das jeweils niedrigste Angebot um maximal 50% desselben übersteigt.

Rechtsnormen: § 29 APAG, § 31 APAG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichwort: Antrag auf Durchführung einer Qualitätssicherungsprüfung, Qualitätssicherungsprüfer, Dreiervorschlag, Honorierung der Qualitätssicherungsprüfung, Gleichwertigkeit der Angebote

Die Bescheinigung ist bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die nächste Qualitätssicherungsprüfung durchzuführen ist, zu befristen (§ 35 Abs. 3 APAG). Eine erneute Qualitätssicherungsprüfung ist demnach spätestens bis zum Ablauf der Bescheinigungsfrist durchzuführen, andernfalls in der Zeit ohne Bescheinigung weder testiert, noch Aufträge angenommen werden dürfen.

Rechtsnormen: § 29 APAG, § 31 APAG, § 35 APAG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichwort: Antrag auf Durchführung einer Qualitätssicherungsprüfung, Qualitätssicherungsprüfer, Zeitpunkt der Antragstellung, Befristung der Bescheinigung, Dreiervorschlag

Der Antrag auf Durchführung einer Qualitätssicherungsprüfung („Dreiervorschlag“) ist schriftlich in jeder technisch möglichen Form (Post, E-Mail, Fax) an die APAB zu übermitteln.

Rechtsnormen: § 29 APAG, § 31 APAG, § 35 APAG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichwort: Antrag auf Durchführung einer Qualitätssicherungsprüfung, Qualitätssicherungsprüfer, Zeitpunkt der Antragstellung, Befristung der Bescheinigung, Dreiervorschlag

Die Abschlussprüferaufsichtsbehörde stellt eine Liste der anerkannten Qualitätssicherungsprüfer zur Verfügung. Alle gelisteten natürlichen und juristischen Personen können zur Durchführung von Qualitätssicherungsprüfungen nominiert werden.

Rechtsnormen: § 29 APAG, Art. 13 RL 2006/43/EG
Stichwort: Antrag auf Durchführung einer Qualitätssicherungsprüfung, Qualitätssicherungsprüfer, Dreiervorschlag

ANMELDUNG

ÖFFENTLICHES REGISTER

Im Register für Abschlussprüfer und Prüfungsgesellschaften suchen.

WHISTLEBLOWER SERVICE

Vertrauliche Meldung von Misständen und Verstößen.